Marxism and Art


 

for more Books like that go: http://www.gouldsbooks.com/index.php?cPath=46

 

Hier werde ich versuchen eine kurze Fassung zu machen von dass was ich in diesem Buch verstanden habe.

In der erste kapitel Karl Marx und Friederich Engels wird über dass junge Karl Marx geschrieben seine entwicklung. Dass er poet seien wollte…

67 Realism und Partisanship

– wird auf die kriterien des Realismus hingewiesen: dass Realismuss bedarf nicht nur eine zeitbezogene tipysche beschreibung des  die Charakteren sonder auch auch der typische Umstände in dem sie sich befinden. Hier wird Balzac als Beispiel gegeben der seine Zeit am besten beschrieben hat, besonders der verfall des Obereste Klasse, wofür er eine Sympathy hat. Und genau da soll Balzacs stärke liegen, dass er schönungslos diesem Verfall am deutlichen zeigt.

 

– Voreingenomenheiten (Bias) : Die erste gebot des Kritische Haltung ist die befreiung von Voreingenommenheiten.

– Dass in sich verfallen des Deutsche Staat ende des 1700 wurde durch eine steigernde Literarische produktion wo Marx als Hoffnugs ort für der damalige Zeiten. Dennoch weist er darauf hin dass bei dem bekanntesten Göthe und Schiller nur als Jugend phase zu verstehen ist weil sie später der idealisierung des griechische und römische zeiten neigten und dadurch zu den spät romantiker einzuordenen sind.

70.

– Da geht Engels auf die von falsche Moral und pruderie geplagte poesie: Freiligrath – Epistels wo er denkt dass die menschen keine sexulelle organen hätten.

71

– Zensur und zurückhaltung. In wie fern von zensor dass zum zurückhaltung verlangte Haltung noch mit eine Künstleriche Haltung tragbar ist. Dass Problem ist nicht mehr Zeitgemäss aber in umgekehrter Form kann analisiert  werden.

73.

– Engels versucht die Poesie als artikulation des Soziale misstände in dem er dass  wissenschaft des ökonmie als wissenschaft der uns zu verstehen versucht die consequvenzen des Porduktions verfahren zeigt. Er geht gegen der Dichter  als Apostols der Harmony im dinste des führende Klasse.

74.

– Marx Die Sprache als produkt des Gemeinde abder innerhalb des Soziale verhöltnisse und Produktion Beziehungen ist die Sprache auch eine Spiegel für diese Verhältnisse.

94.

  • … the necessary connection, through which every fact of art and religion is the exponent, sentimental, fantastic and thus derived, of definite social conditions. Using terms as “second place”  it is to distinguish these products from the facts of legal-political order which are a true and proper projection of economic condition

103.

  • Franz Mehring – Lessing and the Drama

“The French must never become a model for us,  No live spirit speaks from their art. / Corneille. Lessing wrote against french tragedy. Lessing as an advocate of the German  middle class against the disastrous impact of the french drama on it.

Lessing to the Corneille attempt to Aristotelles rules: “that rules do not create a genius, but a genius makes the rules…

 

Advertisements

Zur Psychologie der Kunst


Rudolf Arnheim

zur psychologie der kunst

16. Wird auf die Bedeutung des künstlerische Erfahrungen hingewiesen um die Funktion des Formbeziehung der aus den Konsument gewisse Geistige Zustände dadurch hervorruft. Beispiele  wie Trauer Musik oder Karneval Musik funktionieren auf diesem Prinzip.

Der Zufall und die Notwendigkeit

40. Dinge Darstellen bedeutet so gut wie in deren Struktur Formen finden. Weiter wird auf die Beziehung zwischen der Wahrnehmung und des Psychologische Kräfte, als Potenzielle Faktoren der dass Darstellung beeinflussen.

41. Arnheim gibt eine Definition der Darstellung: “Die Komposition eines Kunstwerk hat die Aufgabe auf strukturell prägnanteste weise die Formmerkmale zu vermitteln, die den erwünschte Ausdruck enthalten

44. Hier wird über die Sozio Kulturelle Hintergrunde spekuliert der das Realismus argumentieren, oder dass Realismus erklären. Disziplin, Ordnung,

45. Fussnote: realismus als Form des für Konsum gedacht ist.

46. Dass Ornament. Menschliche Bedurfniss nach Symetrie. Max  Wertheimer Studie.

48. Realismus. Zwei Bedeutung laut L. Adam: eine naturgetreue darstellung mit alle Einzelheiten… und als eine Methode Dinge abzubilden, “wie es dem optische Eindruck des Modells entspricht, das zu einem bestimmten Zeitpunkt aus einem bestimmten Blickwinckel beobachtet wird”… Hier werden dass Kinder Zeichnung nicht als realistisch da die keine Perspektive verwenden…

48. Realismus mit die 2 Bedeutung (L. Amdam)
49. Abstraktion – Realismus hier wird auch dass Monumental erwähnt.
Und Kritik an eine steigerte Abstraktion (reiner spiel des Formen: Formalismus) als Abkehr  von der Wirklichkeit. Der Künstler wird entmachtet in seiner Gesellschaftliche Funktion und ihm durch Aufspaltung der integrierter Kultur in einzelne Tätigkeitts Bereiche, und ihm reine Ästhetische Aufgabe zugeteilt.

50. Dekorativ als Feind der kritisch analytische Blick.
51. Die Subjektive  Reaktion auf die äußeren Wirklichkeit, und der Zusammenhang der Tendenz des Nachrenaissance der Schöpfungsprozess zu betonen: die Pinselstriche,…
52. Die Gestalttheorie des Ausdruck
Was ist Ausdruck – Meistens bezieht sich dass Begriff Ausdruck auf Äußerung der menschlichen Persönlichkeit. … Gegenstand der Beobachtung.
61. Ausdruck und stereotypen – es wird gemacht was die andere machen.
67. Spekulationen um dass Definition des Ausdruck.
70. Ausdruck als Phenomen hat  nicht vorrangig im Zusammenhang mit Emotionen oder Persönlichkeit zu untersuchen, wie allgemein üblich ist. Es kann auch reine Physikalischer Natur sein.
75. Ritual – drucken nicht nur aus, was Menschen empfinden, sondern sie helfen ihnen auch, so zu empfinden, wie das Situation verlangt.
77. Illustrationen – (Das Essay von David Efrons EFRON, DAVID. Gesture and Environment)  – Ausdrucksverhalten
Das Dynamik der Psychische Prozesse und der Dynamik der physische Prozesse ist eher auf dass gesellschaftlicher Konventionen zu zuweisen.
82. Wahrnehmungsmäßige und ästhetische  Eigenschaften der Bewegungsantwort. – die Bedeutung unterschiedlichen Perspektive: schräg – Dynamik; weil: Ausgewogenheit visuell und physikalisch den Zustand der Verteilung in dem die Elemente zur Ruhe kommen.
86. Phantasie als Negative Künstlerische Eigenschaft / als konterarrgument zur Lessing aussage. “Der Betrachter muss nicht dies und jenes hinzufügen sondern den Gedanke des Künstlers begreifen. Dass Ziel ist nicht mehr zu sehen sondern ein Erkennen dessen, was der Künstler gesehen habe.”
88. Beschreibung des Dynamik Darstellungs Merkmal in Barock(Heinrich Wölfling).
89. Wahrnehmungs Theorie: “Das Auge tastet dass Bild von Links nach Rechts und dass Nebeneinander wird Nacheinander…”
93. Kinästhesie…
102. Form und Proportionen. …”gute Form ist einfach das, was uns als gut beigebracht worden ist.”
103. Grund – biologische Bedürfnisse: Klarheit und Einfachheit – Orientierung, Vielfalt und Spannung zur Anregung, Ausgewogenheit und Einheit zur Ruhe und guter Funktion…
107. Corbusier Versuch des Standardisierung anhand menschlicher Körper, als gescheitert.
109. Wird auf die Philosophische Idee des romantische Variante der Pythagoras Interpretation in dem der Mensch als beste Beispiel des Vollkommenheit galt und die Architektur sich danach richten soll und nicht weil die Architektur für menschen gemacht wird. Mensch – Natur – Gotteskind…
110. Für Le Corbusier Der MEnsch ist der Entwicklung der Natur so sind seine Kunst – Werke , Entwicklung des Mensch.
120. In die Architektur die Form jedes Gegenstand soll in Wechselbeziehung zueinander stehen…
122. Proportionen als Resultat des Zeit.  Die Analyse der Rationaler Form als Werkzeug des voll entwickelte Verstand ist – wenn dass nicht mehr wird dann
128. Tintorettos Abendmal als entwickelte Form im vergleich zur LEonardos

124

In dem Kapitel wird auf die Bedeutung des Zufalls in Kunst.
Gesetzmäßigkeit in Wissenschaft und Kunst

125. Auf die Seite 125 Wissenschaft und Kunst als  die Techniken der der Mensch entwickelt hat um hinter der Fassade der scheinbar Zufälligen zu kommen-
Weiter wird auf dass Prinzip des Wissenschaft der auf der Basis der Realität  durch Ordnung sich aufzuklären als Ziel setzt.

127
Wird dass Bild von Fra Angelicos analysiert.
128 Wird die innovative Malerei von Tintoretto in Abendmahl gegen der von Leonardo gezeigt.

129.
Die unterschiedliche Interpretationen der ein Bild, trotz angebliche Zufall, darbieten kann. Es wird als Beispiel ein Porträt eines Ehepaar gegeben aus dem siebzehnten Jahrhundert. Die Komposition des Bildes soll uns dazu führen dass Thema des Bildes zu erkennen. Dadurch wird dass Appartement Zufall des dargestellte verloren gehen und eine gewisse Ordnung umfasst dass Bild. Als Beispiel wir hier die Individualismus des Menschen gegeben…

131.


Degas und andere Maler seiner Zeit verbinden mit den Zufall dass zufälligen Begegnung der Menschen, Isolierung, Anonymisieren, Gleichgültigkeit.
Die Ordnung des Bildes wird nach unterschiedliche Kriterien geschaffen, durch den Betrachter.  Auch Platon hatte eine Theorie des Ordnung entwickelt.

132.
Der Zufall wird nicht mehr Thema des Bildes sondern nimmt sogar die Formprinzip des Bildes (Pollock). Weiter auf 133, wird auf die Banalität des Muster, dass banale Landschaft, der zur Entspannung des Geistes führt aber nicht zum Funktion des Kunstbetrachtung hilft. Dass Sinnlose Zufall hat für der Kunst keine Bedeutung da der Betrachter nicht involviert wird. Hier ist dass Argument gegen dass Kontemplative im Kunst, dass entfliehen. Kontemplation. Dass bedeutungslose (Muster) kann eine Relevanz bekommen durch die Menge. Durch Wiederholung, als Serie.

138 139.
Die Veränderung der Künstler Bewertung während die Zeit. Wenn im Renaissance der Maler soll nicht bemerkt werden, seine Pinselstrich soll bei Cezane ist ein Bestandteil des Inhalt seine Pinselstriche.
Wird auf dass Bewertung Kriterium des Alte Meister, der öfter nicht die Malerei bewundert wurde sondern die Opulent des Herstellung.

141.
Surrealismus- wird nicht auf die Diskrepanz zwischen dass Manifest und die Malerei des Surrealisten.

142.
Argument gegen dass von Unbewusste gesteuerte Kunst aber auch gegen dass nur von der Intellekt gemachte Kunst.
Die Bedeutung des Geistes und Sinnlichkeit für Kunst. Dass Wertvolle liegt weder in die “Tiefe” – die ungeschliffene Primitivismus noch in der andere Seite, an der “Oberfläche” in dass Plattheit von hauptsächlich wahrnehmungsmässige oder intellektuelle Produkte. (Haneke problem, basiert auf diese Mischung; primitiver Handlung als Intellektueller Stoff vermittelt.

144.
Eine gewisse Reue für die Mangel an irgendwelchen definierbaren Beziehungen innerhalb des Gegenwart Bilder (Pollock, Poi

146. Die ungeformte Melancholie In diese Kapitel wird auf  die Problemen der der Leser in dass Buch von Krakauer  (Theorie des Films) findet, gezeigt.

Siegfied Krakauer: Theorie des Films

Krakauer geht in seine Analyse auf 2 Punkte: Ästhetische und Philosophische.
Für Krakauer ist die Funktion des Films: “die Errettung des äußeren Wirklichkeit”. Und hier haben wir schon das Zeichen der uns dazu bringt zu denken dass dass Buch ist etwa beschränkt in seine Betrachtungsweise.
Weiter wird Krakauer blamiert indem er zitiert wird “…zusammen mit Fotografie ist Film der einzige Film der ihr Rohmaterial intakt lässt…”
155. Umberto D  von Vittorio Desica  wird als Beispiel gegeben für die Auflösung der Form in Film. Ein derartiger Neorealismus unterscheidet sich von der Formlosigkeit einer mechanische und auf Geratewohl aufgezeichneten Fotografischen Wirklichkeit. Antonionis L´aventure wird kritisiert für seine, “…ungeordnete Form oder der Seelische Niedergeschlagenheit der als klinisches Symptom dazustellen vorgibt – die umgeformte  Melancholie.”

173. Kritik an  das Ornament, aber auch eine Kritik zu der Puristen der nur reine Funktion Prinzipien folgen.
Es wird eine Förderung nach Aufklärung des dasein, dass die dinge so aussehen sollen wie sie sind.

186. Symbole in Kunst
Verwendung Freud Theorie des Symbolen in Kunst als untauglich, da sie formelle Aspekten des Kunst nicht berücksichtigt.

190. Symbolen sollen ihren bezugsobjekten eher enthüllen als zu verbergen.

192. Kuns mechanismus.

221. Emotionen, Gefühl in der Psychologie und in der Kunst.

224. Form in Kunst

251. Kunst und Alltag – Virtuosität.

252. Form – Identität – Kunst.

256. Abstrakte Kunst

257. Was ist Kunst. Komplex betrachten. – die Kunst macht die Ausdruckseigenschaft des Objekts wahrnehmbar.

261. Ist der moderne Kunst notwendig?
eine Kritik an der wenige der über einen nicht ausgerefte Kunst Kenntnis verfügen und dennoch innerhalb der Kunstbetrieb wichtige Positionen besetzen.
Dass Schulsystem wird als wichtige Element wo die gute Kunst Erziehung, die richtige Umgang mit Kunst  mit moderner Kunst. Es wird auf der Unterschied zwischen der Naturgetreue Realismus und das von Ideen gesteuerte wolle der Darstellung bei der moderner Künstler.
265. der moderne Künstler verwendet sie weil er sich von der Wirklichkeit nach und nach sich distanziert hat. Seine Arbeit ist Abstrakt weil er sich selbst sich abstrahiert hat…
266. die Aufgabe des Kunsterzieher. Interesse wecken für die unterschiedliche Reaktionen auf die verschiedenen Aspekten des Lebens.

268. durch dass von Igor Strawinsky Zitat über der Snob der sich als Kenner des unverständliche darstellt, wobei es geht ihm gar nicht um den Inhalt (in den Fall die Musik) sondern um die Schockwirkung der er bei seine Mitmenschen provoziert der als Hindernis in dass weg des Verstehens steht. Dass wird auf eine Jahrhundertalte Tradition nach der die Aufgabe des Künstlers darin besteh sein Nachbarn zu unterhalten…

271. einer der schönste und für mich wichtigster Bemerkung wird damit gemacht in dem der Autor auf die Notwendigkeit wissenschaftliche Wahrheiten von der Künstler eine eigene Form zu geben um die überhaupt eine künstlerische Relevanz zu bekommen. Er erinnert immer wieder auf dass Aspekt des Konsument von der unsere Gesellschaft   sehr stark geprägt ist.

272. Die Form nach der wir suchen.
Es geht um der Handwerker und die Position des Künstler in die Gesellschaft.
273. eine kurze Definition des esoterische Denkmuster.

274. Dass primitive bedurfniss alles ein Gestalt zu geben.
dass griechische wort thnik der gleichzeitig auch künsteler bedeute. Auch die Funktion des texniker: die Welt sichtbar zu machen.

 

275. Ästhetische Fragen können anhand der Ziele beantwortet werden.
Dass Bauhaus Prinzip hatte neben dass Haupt Motto “Funktionalität” eine Vorliebe für geometrische formen. es ist interessant ob dafür eine Argumentation  gibt, in dem diese form dass Funktion unterstützt.

277. was sichtbar seien soll ist eine frage des Philosophy.

278.  Dass von mensch gemachte oder von Maschine.

 

E N D E

Film als Kunst von Rudolph Arnheim


Nach dem in die erste Kapitel etwa dass Film als photomechanische Prinzip erklärend wird, wird in den kommende Artikel (53) mehr über daß Verhältnis von Film und Kunst spekuliert. Gedanken über das Kunstbegriff und deren Interpretation innerhalb unsere abendländische Kultur. Es wird auch über die Perzeption des Kunst so wie des Films in unsere Gesellschaft.   Kunst wird mit Genuss verwechselt, die Lust der man bei Anblick eine Gemälde, eine Skulptur . Deswegen sind die Massen bis heute an dass Entwicklung der Kunst feindlich gegenüber. Sie sehen in Film nur ihr Geschichtenerzähler und richtet ihr Interessen allein der Inhalt.

Es wird danach darauf hingewiesen, durch dass Beispiel des Wachsfigurenkabinett, dass der Kunst in unsere Tage nicht die Künstlichkeit seine Mittel zu vertuschen, vorzutäuschen muss sondern die Charaktereingenschaften der verwendete Mittel zur Anschauung kommen sollen.

Nur bewusster Täuschung ist Kunst.

(62)Die Sinnlosigkeit des Formelle Handlung, hier wird der Film von Dreyer  “Jan D´Arc” als Beispiel gegeben, wo der mangelnde Handlung (eigentlich nur Dialog) durch sinnlose  filmische Einstellungen ersetzt wird (es werden aus unterschiedlicher Perspektive die Darsteller gezeigt, ihren Gesicht teile – sinnlos). Es ist interessant dass der Film “Jan Dárc” der sehr bekannt und sonst sehr geschätzt wird (mehr oder weniger argumentiert), schon fast eine “Filmische Ikone”, wird von Arnheim mit sehr klare Argumenten analysiert und durch den schwachen bzw. Sinnlosigkeit des formale Verwendung des Kamera (der Film basiert nur auf Dialog, der für ein Stumm Film fast unmöglich ist darzustellen). Der Autor will zwar gerne unkonventionelle Perspektiven benutzen aber deren Verwendung gibt wenig sinn, hilft den Film in seinem ganze nicht. “Kamera zeigt sich rege, sie photographiert den Kopf der Jungfrau schief von oben, zielt ihm schräg auf das Kinn, blickt dem Kirchenrichter in die Nasenlöcher, fährt ihm auf Schienen eilig gegen den Stirn… (62)”
In die Untere seite wird auf der Unterschied zwischen Kunst und Darstellung (präsentieren)…

68. Kenntnisse als Voraussetzung Künstlerische Bilder (Perspektiven) wahrnehmen zu werden. “…jeder Dramatiker voraussetzt daß sein Publikum die Regungen der menschliche Seele kenne. Denn ein Künstler gibt nie Elementarunterricht sondern beruft sich auf die gemeinsamen Erlebnisse und Kenntnisse der Menschen als Material für seine Formung- und Deutungsarbeit.

72 Der Filmkünstler macht aus der Not der Einstellung eine Tugend. Ändert die Gegenstände in sein Bild nach seine Wille.

80

Dass Filmbuch von Pudovkin wird zitiert.

80. Leon Mussinac – Panoramique du Cinema (Buch)

81. Die Verschiebung des Interessen von das rein Gegenständlichen auf das Formale, bezeichnet der Unterschied zwischen der Film und Film als Kunst.

99. Es wird argumentiert zur der ständige Entwicklung des Technik bzw. dass die Massen “mehr statt besser” wollen, und nicht wissen dass Kunst an die Begrenzung der Mittel gebunden ist. Ein Argument gegen dass 3D Kino: “Sie wollen näher an die Wirklichkeit heran…”

101. Die relative Bedeutung des “Total Aufnahme” Begriff.

112. Montage ermöglicht “die Wircklihckeitsvorgänge zu formen, zu deuten, zu vertiefen.” – Eine “Stück individueller Natur”.
Montage ermöglicht folgenden Bilder der in keine Raumzeitleiche sondern inhaltliche Zusammenhang stehen. (Als Prinzip des Russische Montage). Eine deutliche darlegung dieses Prinzip kann in dass von Eisenstein verfasste text: Film Form Essay in Film Theory.

114. Werden gute und schlechte Formen von Montage gezeit so wie die von Pudowkin formulierte Montage Theorie in dem er fünf Formen von Montage erkennt. Es ist aber eine dürftige Methode. Timoschenko hat 15 Montageprinzipien dar.

159. Inhalt wird zur Form: Es wird sehr gut erklärt wie dass Begriff “Inhalt” oder “Form” deren Funktion ändern anhand von deren Verwendung. Als Beispiel wird die Liebesgeschichte zwischen arm und Reich. Gilt als Inhalt für ein Film, ist aber Form für die Dramatisierung des abstrakte Idee: Zusammenstoß zwischen Arm und Reich.   Es wird auch aufmerksam auf der Simplifizierung des Problematik durch den Formulierung: Was aufgenommen wird ist Inhalt, wie aufgenommen wird gilt als Form.

166. Unter der Titel “Erfahrungsschatz” wird auf der Kulturelle Voraussetzung um die Rezeption des gefilmte verstehen zu können (der Faschisten Gruß…)

168. Die Unmöglichkeit den Film durch Text zu ersetzen. Es werden schlechte Beispiele von Filmische Umsetzung des Literarische Arbeiten.

175. Mimik des Schauspieler und der unterschied des Reine Künstlerische Mimik und des “reale” naturalistische Mimik. Es wird auch (176.) über die Mimik der bei der Zuschauer sich gewöhnt hat, der Hollywood Mimik. Die letzte Entwicklung der Russen “Mienenspiel immer mehr einzuschränken und der  Schauspieler wie ein Requisit zu behandeln.” 177.

182. Über die Wirklichkeit im Film, und auf dass Wesentliche zu gehen.

187. Es kann gute Filme auch aus nicht so gute Vorlagen. “Die Frage der Stoffwahl wird von den Intellektuellen sehr überschätzt.

188. Dass die Russische Revolution den Kunst geholfen hat. Es wird experimentiert ohne auf dass Ökonomische Aspekt rucksicht zu nehmen.

192. Die Unmöglichkeit die unterschiedliche Still filmen zu vergleichen : Russische und Chaplin Grotesk. Ein Lob an der Grotesk Film (?).

193. Wie die Ideologie die Dramaturgie beeinflusst und  der Spalt zwischen Psyche und Praxis. Manche können theoretisch verstehen aber praktisch sind sie unfähig es umzusetzen dass durch den Intellekt erreichte Erkenntnis. Es wird klar gegen dass Konfektionsfilm argumentiert wie dass , dass träge Gewöhnheitstier im Mensch ernährt. Er wirkt Kulturfeindlich und Fortschrittsfeindlich in dem er dass was in Mensch Kulturfeindlich steckt mit fettnahrung futtert. Die Psychologie der Massen wird untersucht um dennen etwas zu servieren der sie für eine Weile glücklich macht.  199. Starke psychologische Strukturen um den Kapitalismus und dessen Institutionen (Kirche) in ihren staatlichen funktionalität zu befestigen.

201. Das Happy End ist nicht nur auf dem psychologhische Ebene wirkend, sondern er hat auch eine moralische. Er ist niemals nur psychologisch Kausal sondern auch morlisch wertend. Der Konflikt wird gelöst aber er (der Film – das Happy End)  wird Partei zeigen, so dass die Entscheidung nicht sinnlos fällt (Natur) sondern weise wie unter König Solomon.            Es wird auch über die Rolle des “Vamp” in Film als Feind stabiler Eheverhältnisse.  202- 203 Und wie Greta Garbo durchaus von der Holywood ausgenutzt wurde durch ihren ständige Besatzung in die Vamp Rollen.

204. Wie der Film Geschäft dass einfache Menschliche Bedürfnisse auszunutzen gelernt hat. “Gefühle sind stärker als Verstand”.

205. Schule, Staat und Kirche als wichtige der dass kleinbürgerliche Ideale an dass Proletariat ernähren, mit Moral und Wertanschauungen der in der Vergangenheit.

210. Das Verhältniss Bild – Wort.

218. Dass Zufall im Kunst als vollkomen verpönt.

219. Symbol als allbekannte (zum Konvention geworden) Form des repräsentieren eines abstrakte Gegenstand, deswegen hat keine Künstlerische Kraft. Sind für dass Alltag wichtig für dass kommunizieren. Aber da die Kunst gerade da anfängt wo die  Symbole aufhören und neue Ideen erfunden werden muss.

222. Der Dichter kann der Film nicht helfen. Was er wörtlich auf Papier hinschreibt kann nicht gefilmt werden.

230. Ton Film – als Geschichte Erzähler, als Ersatz für dabeigewesensein zu sein . umso realistischer umso besser.

238. Das Illustration Prinzip als störend, als un-künstlerisch.

262. Das reine Sprechfilm (ist dass gefilmter Theater-Zeit) hat mit Filmkunst nichts zu tun.

264.Das Telegrammen dramen – Als der meist erfolgreicher Film Format. Kurz und einfach.

302. Ein Hirnprodukt, steht der Sinnlichkeit echter Kunst feindlich. Haneke Filmen sind hier  gute Beispiel.

303. Lubitsch macht Verfilmter Theater.

313. Zur das Problem der Sprache im Film, denkt Arnheim an die Fähigkeit des Menschen mehrere Sprachen zu lernen. Da macht er  er auch sein politisches Statement.

Schriften zum Film – Viktor Schklowskij


Das Buch ist im Form eines Essay geschrieben wo der Autor seine Filmische Konzept anhand Beispiele deutlich macht. Eine Analyse des Films als Kunstwerk, und die Krieterien der dafür verwendet werden können.

Es wird ständig vergleiche gemacht zwischen Film  und Literatur um es deutlich zu zeigen die Problemen  womit der Film zu kämpfen hat wenn er sich an dass Literarische Vorlage orientiert. Das Buch ist ein theoretische Argument für die Unabähnigckeits des Films als medium, für die befreiung des Films von das Literatur als Drama Illustration.

In dem ersten Kapitel wird unter anderem der Funktion des Paralelismus im Film und im Roman verglichen.

Oder die Möglichkeit des Films die Motivierung zu verachten, zu ignorieren. Als Beispiel dafür wird die Raben gegeben, wo angeblich “der ganze Bericht Poes über der Niederschrift des Raben ist die Beschreibung des Aufbaus einer Motivierung – der Motivierung einer künstlerischen Form.” Das aufbauen des Kunstwerk ist der eigentliche Motivierung.

Charlie Chaplin im gegenteil mit (hier werden russische Schauspieler des stummfilm gegebeb) der ihrn Mund halblaut zeigen  um die dramatik zu Unterstützen Chaplin redet nicht.  Er arbeitet mit kinematographische materiel.

Subjekt des Films..geht weiter